21.02.06 22:38
Schröders Freiwürfe retten den TV Hofheim
von HCHSTER KREISBLATT

Main-Taunus. Trotz einer starken Leistung musste sich die TG Hochheim in der Basketball-Regionalliga der Damen beim favorisierten ASC Mainz II mit 67:73 geschlagen geben. Dem TV Hofheim II gelang die angestrebte Revanche gegen die SG Speyer/Schifferstadt, wenn auch erst nach Verlängerung mit 85:81


TV Hofheim II – SG Speyer/ Schifferstadt 85:81 n. V. (69:69, 28:26). Trainer Rolo Weidemann musste auf die kranken Anna-Lisa Rexroth und Esther Bleise sowie auf Centerin Claudia Spettel verzichten, hatte aber mit Wiebke Schröder und Elke Henning zwei Centerinnen im Aufgebot, die Hofheim die «Lufthoheit» unter den Körben garantierten. So entwickelte sich eine ausgeglichene Partie gegen die starken Gäste mit wechselnden Führungen. Mehr als ein Vier-Punkte-Vorsprung (52:48) wollte Hofheim nie gelingen. In den letzten Minuten spitzte sich das Geschehen zu. Die Gastgeberinnen lagen zunächst mit 63:66 hinten, sahen aber wenige Sekunden vor dem Abpfiff beim Stand von 69:66 wie der sichere Sieger aus, ehe ein riskanter Dreier Speyer noch den Ausgleich und die Verlängerung brachte. Dort zog Speyer mit 76:73 in Front, lag dann noch mit 78:77 vorne, ehe Wiebke Schröder mit einer famosen Freiwurfquote Hofheim beide Punkte rettete. «Es war eine ganz enge Kiste, aber am Brett haben wir den Gegner beherrscht», resümierte Weidemann.


Hofheim: Elisabeth Gärtner (4), Kristina Hainz, Joana Krapikaite (3), Sonja Metzner (11), Linda Schmidt (8), Sarah Schmidt (14), Wiebke Schröder (28), Elke Henning (17).



ASC Mainz II – TG Hochheim 73:67 (32:32). Respekt verdienten sich die Hochheimerinnen mit ihrem beherzten Auftritt allemal, doch die Punkte blieben in Mainz. «Wir haben in der ersten Halbzeit eine Riesenleistung gebracht», erklärte Flügelspielerin Valerie Schewe. Nach einem Dreier von Shannon Duffy lagen die Gäste nach dem Ende des ersten Viertels mit 18:17 vorne, blieben bis zur Pause gleichwertig. Der Rückschlag kam im dritten Viertel, das Mainz deutlich mit 23:12 für sich entschied. Hochheim hatte in dieser Phase gegen eine aggressive Mainzer Deckung Probleme im Spielaufbau. Zudem sahen die Hochheimerinnen beim Rebound nicht schlecht aus, konnten aber die erkämpften Chancen häufig nicht nutzen. Da machte sich das Fehlen der starken Centerin Dagmar Gehlhaar (privat verhindert) besonders bemerkbar. «Die hat uns sehr gefehlt, wir haben viel versiebt», erklärte Schewe.



Hochheim: Kerstin Bartel (7), Regina Böhm (13), Julia Dememe, Shermin Eftekhari, Esther Heger, Katharina Patzelt (13), Sandra Schaaf (6), Valerie Schewe (8), Isabel Schuhmacher (12), Shannon Duffy (8), Susanne Eick. (hasch)



<-zurück